University of Minnesota
Center for Holocaust & Genocide Studies
chgs@umn.edu
612-624-0256


CHGS

Page 5

Home 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Faschistische Revolution

655000 Italiener fielen auf den Schlachtfeldern des Großen Krieges. Aber dieses Blutopfer des italienischen Volkes schien nutzlos gewesen zu sein; denn die rote Flut des Bolschewismus drohte auch dieses Land zu überschwemmen. Mussolini, der schon im Jahre 1914 den ,,Popolo d'Italia" gegründet hatte und für eine Erneuerung Italiens eintrat, begann 1919 in seinem Blatt den Kampf gegen die „wiederkehrende Bestie". Die marxistische Zeitung „Avanti" dagegen verlästerte die Großtaten des Krieges und provozierte Unruhen und Streiks. Mussolini begann den Aufbau der ,,Fasci di Combattimento" und in ,Mailand wurde mit Zustimmung der Frontkämpfer aus allen Teilen Italiens die faschistische Partei gegründet. Der Widerstand der Regierung war groß. Während der Faschismus für die Frontkämpfer eintrat, unterstützten die herrschenden Parteien die Fahnenflüchtigen und Kriegsgewinnler. Es war ein dornenreicher Weg, den die junge faschistische Bewegung zurücklegen mußte. Ueber 3000 Märtyrer ließen ihr leben für die Idee des neuen Italiens, bis der Faschismus seinen glorreichen Siegeszug antreten konnte. Niemals vergessen die faschistischen Kämpfer den feigen Mord an dem Abgeordneten Giulio Giordani in Bologna, niemals das Gemetzel zu Modena, wo acht Faschisten ihr Leben lassen mußten. In Lucca erfolgte ein Ueberfall der Roten, welche drei brave Italiener mit einem riesigen Steinblock töteten. Im Mailänder Diana-Theater explodierte die Bombe der Bolschewisten. Es folgte das Blutbad von Sarzana, wo die Bestien lebende Menschen in einer Grube voll ungelöschtem Kalk verbrennen ließen, der Mord in Empoli und viele andere Scheußlichkeiten. Nicht zu vergessen ist der Opfertod des jungen Giovanni Berta, der sich auf der Flucht vor den roten Verfolgern unter die Arno-Brücke bei Florenz hängte. Die Roten schnitten ihm die Hände ab und ließen ihn verblutend in den Fluß fallen.

Die Toten von Sarzana

die Toten von Sarzana

Die Toten von Modena

Ein kommunistisches Spottlied machte sich noch über diese Heldentat roten Untermenschentums lustig. Mit Unterstützung der damaligen Regierung suchten die Kommunisten durch alle diese Gewaltmaßnahmen das italienische Volk mürbe zu machen. Dauernde Streiks und Unruhen folgten. Mussolini befahl seinen Getreuen die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und die junge faschistische Partei bewältigte mit Opfermut alle Schwierigkeiten. In zahllosen Versammlungen sprach Mussolini zu seinem Volke und sammelte immer größere Scharen treuer Anhänger um sich. Im Jahre 1922 wurde der revolutionäre Umsturz zur gebieterischen Notwendigkeit. Mussolini forderte die Macht und die Schwarzhemden marschierten vom.

 

 

 

Die Toten von Modena

teil der berta brucke in florenz

27. bis 31. Oktober nach Rom. Die Herrschaft des Kommunismus, welcher die bisherigen Regierungen machtlos gegenüberstanden, brach zusammen, DerKönig ernannteMussolini zum Regierungschef und der Duce führte das italienische Volk schöneren und glücklicheren Tagen entgegen. Der Opfertod der 3000 Faschisten war nicht umsonst; denn sie hatten den Weg für das neue Imperium bereitet.

Das italienische Volk hat erkannt, daß nur ein Zusammengehen mit starken Nationen, welche den Bolschewismus aus innerster Ueberzeugung ablehnen, zu einer wirklichen Befriedung Europas führen kann. So kam im Jahre 1936 das deutsch-italienische Freundschaftsabkommen zustande.

 

 

 

 

backhomeforward